Afrika zu Gast in der Fondation Louis Vuitton, Paris

Eine Reise nach Paris lohnt sich immer. Seit es die Fondation Louis Vuitton am Rand des Bois de Boulogne in Neuilly sur Seine gibt, aber noch viel mehr. Schon von außen einfach genial. Eine Mischung aus überdimensioniertem Schuppentier und driftenden Eisschollen in Knall-Bonbon-Farben. Kein Wunder, für Paris und noch dazu für diesen Auftraggeber hat Architekt Frank Gehry wirklich alles gegeben. Ich würde sagen, damit hat er sich und der Marke Louis Vuitton ein Denkmal gesetzt.

Aber darum geht es hier gar nicht. Sondern es geht um zeitgenössiche afrikanische Kunst von 1998-2009 und irgendwie auch ums Reisen. Genauer gesagt ums NICHT Reisen. Denn für die Ausstellung Art/Afrique, Le nouvel atelier, die im Sommer 2017 in Paris für Furore sorgte, wurden Arbeiten von 38 Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Afrika zusammengetragen. Einige bekannt, wie der kongolesische Fotograf Seydou Keita – viele aber hatten hier ihren ersten Auftritt vor großem Publikum. Ein Großteil der gezeigten Kunstwerke stammt aus der Sammlung Jean (Johnny) Pigozzi. Seines Zeichens Geschäftsmann, Fotograf, Philanthrop, Kunstsammler und Erbe der französischen Automarke SIMCA. Die besondere Geschichte: Er schickt Freund und Kunstkenner André Magnin quer durch Afrika, um diese, seine bedeutende Sammlung aufzubauen. Ohne selbst jemals dorthin zu reisen. Was aber seiner Faszination für die Kunst und Künstler aus Afrika spürbar keinen Abbruch tut. Das Video gibt einen guten Eindruck. Seht es euch an – lohnt sich.

Jetzt noch ein bisschen Name-Dropping: Diese Künstler wurden präsentiert, einige davon werde ich demnächst noch genauer vorstellen:

Frédéric Bruly Bouabré, Seni Awa Camara, Calixte Dakpogan, John Goba, Romuald Hazoumé, Seydou Keita, Bodys Isek Kingelez, Abu Bakarr Mansaray, Moké, Rigobert Nimi, J.D. ‘Okhai Ojeikere, Chéri Samba, Malick Sidibé, Pascale Marthine Tayou et Barthelemy Toguo, David Goldblatt, William Kentridge, Jane Alexander, David Koloane, Sue Williamson, Zanele Muholi, Moshekwa Langa, Jody Brand, Lawrence Lemaoana, Nicholas Hlobo, Athi-Patra Ruga, Thenjiwe Niki Nkosi, Kudzanai Chiurai, Bogosi Sekhukhuni, Buhlebezwe Siwani, Kemang Wa Lehulere, Rashid Johnson, Lynette Yiadom-Boakye, Omar Victor Diop, Meleko Mokgosi, Santu Mofokeng, Wangechi Mutu, Robin Rhode et Omar Ba.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.