6 Tipps für den Impf-Marathon

Für Afrika steht spätestens 10 Wochen vor Abreise ein gründlicher Check des Impfschutzes an. Damit sich das alles nicht knäult und auch dein Reisebudget im Vorfeld nicht unnötig belastet, hier meine 6 Tipps zum Impf-Marathon.


1. Sei jederzeit reisefertig
Schon wenn du mit dem Gedanken spielst nach Afrika zu reisen, leg mit den Impfungen los. Wenn du dann soweit bist, spielt dieser Teil der Reisevorbereitung keine Rolle mehr. Was die wenigsten wissen: In einen guten Impfschutz zu investieren, ist nicht nur für Afrika wichtig. Denn selbst wenn du gerne ans Mittelmeer fährst, ist das Risiko für eine Infektion z. B. mit Hepatitis A relativ hoch. Außerdem sollte man auch Zuhause vor Tetanus/Wundstarrkrampf und anderen Krankheiten geschützt sein. Aber die Wahrheit ist: wer weiß schon, wo der Impfpass liegt, geschweige denn, was drinsteht.

2. Verteile die Kosten auf zwei Jahre
Ideal ist es, die Impfungen über den Jahreswechsel hin zu verteilen (bzw. auf zwei Jahre). Die meisten gesetzlichen Krankenkassen akzeptieren zusätzliche Kosten von bis zu 100 € im Jahr für medizinischen Reise-Impfschutz. Wenn du rechtzeitig im Vorfeld beginnst, erhöht das den Erstattungsbetrag auf 200 € für deine Afrika-Reise – was locker zusammenkommen kann. Übrigens: nicht nur Impfungen, sondern auch die Medikamente für deine Malariaprophylaxe zählen hier dazu.

3. Kostenerstattung ganz easy
Auf tropenistitut.de findest du Formulare zum Download, die dir eine schnelle und unkomplizierte Einreichung der Kosten bei deiner Krankenkasse ermöglichen. Die Rezepte und Zahlungsbelege immer schön aufheben.

4. Los geht’s mit der Gelbfieberimpfung
In vielen Ländern Afrikas ist sie Pflicht und muss bei der Visa-Beantragung, spätestens aber bei Einreise vorgelegt werden. Der Impfschutz hält mindestens 10 Jahre, wenn nicht sogar lebenslang. Also warum warten. Gelbfieberimpfungen werden nur von amtlich autorisierten Stellen/Arztpraxen vorgenommen, wie z. B. Tropen-Institute, Flughafen-Krankenhäuser oder Gesundheitsämter. Eine Impfstelle in deiner Nähe findest du unter tropeninstitut.de

5. Beratung zu Malaria und Dengue-Fieber
Das Thema sprichst du bei der Gelbfieberimpfung schon mal mit an, denn hier bist du bei den Experten. Dazu ist es natürlich wichtig, dass du dein konkretes Reiseziel- sowie die Reisezeit kennst. Vorsicht: Diese Beratung ist in der Regel nicht kostenlos. Frage hier auch nach Medikamenten, die im Ausland zur Malariaprophylaxe zugelassen sind und oft deutlich günstiger sind. Auf tropeninstitut.de erhältst du für 20 € eine individuelle Beratung über den gesamten Reiseimpfschutz auf Basis eines Fragebogens, den du online ausfüllst.

6. Dann ist der Hausarzt dran
Er/sie checkt deinen aktuellen Impfstatus, berät dich selbst oder arbeitet die Empfehlungen des Tropeninstituts ab. Kostenlos sind alle Impfungen, die in der Schutzimpfungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses stehen. Alle weiteren Impfstoffe werden für dich bestellt und du musst zunächst einmal in Vorleistung gehen. ((Immer schön nach den Kosten fragen)). Plane diesen Arztbesuch mindestens 10 Wochen vor deiner Abreise ein, denn zwischen den einzelnen Impfungen sollte immer eine gewisse Zeit liegen können. Der Hausarzt stellt dir auch die Rezepte für die Malaria Prophylaxe deiner Wahl aus.

So, das war es auch schon. Auf tropeninstitut.de findest du detaillierte und laufend aktualisierte Informationen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.